Für viele ein Aufatmen und sicherlich auch ein großer Schritt nach vorne in Richtung Normalität:

Nach zweieinhalb Monaten dürfen bundesweit die Friseure wieder öffnen. Sie mussten seit dem 16. Dezember geschlossen bleiben, damals begann der harte Lockdown. Auch die Friseure in Oberfranken sind mit dabei. Die Obermeisterin der Friseurinnung Wunsiedel und Ladeninhaberin der "Frisierbar" in Selb OT Längenau äußerte sich dazu in einem aktuellen Beitrag.

Auszug aus dem Artikel der Frankenpost Hof:

Hygienevorschriften überarbeiten, Gefährdungsbeurteilungen ausfüllen und Masken bestellen – auch in Selb liefen vorige Woche die Vorbereitungen auf Hochtouren. Doris Netzsch betreibt dort, im Ortsteil Längenau, ihre „Frisierbar“. Die Ladeninhaberin, die auch Obermeisterin für die Friseurinnung Wunsiedel ist, hat einige Zoom-Meetings in den letzten Tagen hinter sich. Eine davon zusammen mit der Kreishandwerkerschaft Hof und dem Landratsamt Hof, die für die Wunsiedler Innung zuständig sind.

„Uns wurde erklärt, wie wir die Corona-Schnelltests durchführen müssen, falls sie irgendwann Pflicht werden“, erzählt Netzsch. Sie und Ihr Team würden sich derzeit wöchentlich auf das Coronavirus testen lassen. Nur zur Sicherheit, wie sie sagt. „Aktuell haben wir im Landkreis einen der höchsten Inzidenzwerte in ganz Deutschland. Als wir schließen mussten, war er viel niedriger“, sagt Netzsch. Die Stimmung bei ihr und ihren Kollegen sei gut – auch wenn die Angst vor einem dritten Lockdown immer mitschwingt.

Quelle: Autor Christian Weidinger │ „Endlich wieder Haare schneiden“ │ Frankenpost Hof vom 01.03.2021

 

Wie aktuell vom Landesinnungsverband des Friseurhandwerks zu erfahren ist, kann die Überbrückungshilfe III jetzt beantragt werden.

Wie auf der Website des Landesinnungsverbands zu lesen ist, fällt vielen Unternehmern im Friseurhandwerk ein Stein vom Herzen:

"Die Überbrückungshilfe III kann ab sofort beantragt werden

Wir haben die Überbrückungshilfen erneut verlängert und deutlich vereinfacht. Unternehmen bis zu einem Jahresumsatz von 750 Millionen Euro, Soloselbstständige, Freiberufler sowie gemeinnützige Unternehmen und Organisationen, die zwischen November 2020 und Juni 2021 Umsatzeinbußen von mindestens 30 Prozent  verzeichnen mussten, erhalten Fixkostenzuschüsse. Je nach Höhe des Umsatzeinbruches werden 40 Prozent, 60 Prozent oder 90 Prozent der Fixkosten erstattet - maximal aber 1,5 Millionen Euro (3 Millionen Euro für Verbundunternehmen). Die Antragstellung erfolgt über prüfende Dritte.

Die Antragsfrist endet am 31. August 2021."

Selten haben wir einen Moment so herbeigesehnt, wie das Freischalten des Antrags für die Überbrückungshilfe III. Nichts wie ab zum Steuerberater und Antrag einreichen, damit die Abschlagszahlung hoffentlich bald erfolgt. Viel Erfolg!

Veröffentlicht in Wirtschaft & Soziales. Schlagwörter: , .

Weitere Informationen gibt es unter 

https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/

oder auch hier

https://www.hwk-oberfranken.de/artikel/hilfen-fuer-betriebe-72,0,2488.html

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie ganz herzlich zur ersten Online-Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Fachkräftesicherung im Handwerk“ ein.

Die Wichtigkeit der Veranstaltung wird durch Grußworte von Torsten Leucht, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft unterstrichen.

Thema: Ausbildungsmarketing im Handwerk leicht gemacht

Termin: Dienstag, den 26.01.2021 von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Zielgruppe: Unternehmer*innen und Personalverantwortliche im Handwerk

Die Referenten Anne Browa und Ralf Oesterreicher stellen sich der Frage, wie es auch kleinere Unternehmen schaffen können, sich attraktiv auf dem Ausbildungsmarkt zu präsentieren. Im Rahmen des Projektes „Digitaler Berufsstart – Zukunftsorientierte Ausbildung in Hochfranken“ soll genau dort Unterstützung angeboten werden.

Im Webseminar geht es um Themen wie Ausbildungsmarketing, die Checkliste „Wie attraktiv ist mein Ausbildungsbetrieb?“ und die Wirkung von Stellenanzeigen. Die Anpassung an den digitalen Wandel kann mit kleinen Schritten im Bereich der Kommunikation und Außendarstellung ganz einfach umgesetzt werden.

Diese Umsetzung wird im Rahmen des Projektes „Digitaler Berufsstart – Zukunftsorientierte Ausbildung in Hochfranken“ unterstützt. Die Projektmitarbeitenden beraten Unternehmen bei der Entwicklung einer Azubi-Marketing-Strategie und deren Umsetzung. Für interessierte Unternehmen besteht die Möglichkeit, mit den Referenten einen persönlichen Gesprächstermin zu vereinbaren. Diese Beratungsdienstleistung ist für kleine und mittelständische Unternehmen kostenfrei.

Das JOBSTARTER plus Projekt wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

Anmeldung bis zum 24.01.2021

unter folgendem Link https://vhs.link/FXm7Rx

oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel: 09281 - 7145 48

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie ganz herzlich zur zweiten Online-Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Fachkräftesicherung im Hofer Land“ ein:   

Weiterbildung und Digitalisierung in Handwerksbetrieben  - Finanzielle Fördermöglichkeiten

Donnerstag, den 28.01.2021, von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Welche finanziellen Fördermöglichkeiten gibt es für die berufliche Qualifizierung in Ihrem Unternehmen? Was sind die Voraussetzungen? Und von welchen Unterstützungsmöglichkeiten im Bereich Weiterbildung und Digitalisierung kann Ihr Unternehmen vielleicht noch profitieren?

Die hochfränkische Weiterbildungsinitiatorin Freya Buchberger zeigt Ihnen während der
Online-Veranstaltung die verschiedenen Möglichkeiten auf und berät Sie bei Bedarf anschließend auch kostenlos und unabhängig zu individuellen Fragen in diesem Bereich.

Die Bedeutung des Themas wird Torsten Leucht, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Hochfranken, mit einem einleitenden Grußwort unterstreichen, denn:

Mit zunehmender Digitalisierung der Arbeitswelt steigt die Nachfrage nach aktuellen Kompetenzen. Die dafür notwendigen Qualifizierungsmaßnahmen werden damit einerseits immer bedeutender für die Sicherung der betrieblichen Wettbewerbsfähigkeit. Andererseits wollen sie aber natürlich auch finanziert werden.

Melden Sie sich bitte bis zum 26.01.2021 unter https://vhs.link/DW2NtC oder bei
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an.  
Rechtzeitig vor Beginn der Veranstaltung erhalten Sie die Zugangsdaten per E-Mail.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 09281 7145 41 an Frau Buchberger.   

Das Projekt Weiterbildungsinitiator, in dessen Rahmen die Veranstaltung und die Beratungen stattfinden, wird aus Mitteln des bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert. Alle Angebote sind kostenlos und trägerneutral.

www.vhshoferland.de   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   Telefon 09281 7145 0

Großer Dank für den unermüdlichen Einsatz für das Fleischerhandwerk

Am vergangenen Freitag feierte Herr Kurt Preußner seinen 80. Geburtstag. Herr Kurt Preußner ist seit 1973 bis heute im Vorstand der Fleischer-Innung Hof-Wunsiedel. Über 20 Jahre lang hat er sich durch sein unermüdliches Engagement als Vorsitzender im Prüfungs- u. Berufsbildungsausschuss für die Ausbildung im Fleischerhandwerk stark gemacht. Auch auf Landesebene betreute er das Amt des Lehrlingswartes.

Er begleitete die Leistungswettbewerbe der Handwerkerjugend auf regionaler-, Landes- und Bundesebene mit großer Begeisterung und unermüdlichem Einsatz. Beim Fleischerverband Bayern war er über Jahre im Vorstand. Im Mai 2017 wurde ihm für besondere Verdienste um das bayerische Fleischerhandwerk die Ehrenurkunde überreicht.

Herr Kurt Preußner hat vor über 50 Jahren die Metzgerei Eckardt übernommen und baute mit großem handwerklichem Geschick ein modernes Fleischerfachgeschäft auf, das bis heute weit über die Stadtgrenzen bekannt ist und den besten Ruf genießt. Die vielen Auszeichnungen bei den Qualitätswettbewerben, die Zugehörigkeit zu den Fünf-Sterne-Fleischfachgeschäften Deutschlands, sind Beweis für eine durchdachte und praktizierte Firmenphilosophie. Im Jahr 2017 erhielt die Metzgerei Preußner überdies noch den Staatsehrenpreis „Die Besten ihres Faches“.

Für Herrn Obermeister Christian Herpich und dem stellvertretenden Obermeister Thomas Köhn war es eine Ehre, die Glückwünsche der Fleischer-Innung Hof-Wunsiedel zu überbringen.

Bildunterschrift:

Von links stellvertretender Obermeister Thomas Köhn, Frau Renate Preußner, Jubilar Kurt Preußner und Obermeister Christian Herpich

Wichtige Informationen!

 
ACHTUNG! BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!
 
WICHTIGE INFO:
 
Schnelltests beziehen Sie bitte über Ihre zuständige Kreisverwaltungsbehörde!!!